Startseite

Sehr geehrte Langzeitüberlebende,
sehr geehrte Interessierte,

herzlich willkommen auf unserer Webseite. Hier informieren wir Sie über die klinische Studie „Carolin meets HANNA“.

Bis 19.04.2018
haben bereits

239
Patientinnen

an der Studie
teilgenommen.

Eierstock-, Eileiter- und Bauchfellkrebs in Deutschland

Jedes Jahr erkranken in Deutschland zirka  8000 Frauen an Eierstock-, Eileiter- oder Bauchfellkrebs. Diese Erkrankungen zählen  zu den kompliziertesten und zugleich prognostisch ungünstigsten Krankheitsbildern in der Medizin. Dennoch treffen wir im klinischen Alltag glücklicherweise auch zunehmend Frauen mit Eierstock-, Eileiter- oder Bauchfellkrebs, die bereits länger als acht Jahre beschwerdefrei sind. Auch die medizinische Forschung konzentriert sich seit kurzem auf Patientinnen, bei denen die Krebserkrankung wiederholt aufgetreten ist und die seit mindestens 8 Jahren mit der Krankheit leben. Leider existieren zu diesem wichtigen Thema der Langzeitüberlebenden bisher nur sehr wenige wissenschaftliche Daten.

 

Die Studie “Carolin meets HANNA” der Nord-Ostdeutschen Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie (NOGGO e.V.) möchte das ändern und untersucht Langzeitüberlebende mit Eierstockkrebs. Intention der zweiteiligen Studie ist es, Faktoren zu identifizieren, die diese außergewöhnliche Gruppe von Patientinnen auszeichnen.

 

Nehmen Sie teil und erhalten Sie persönliches Feedback

Sind Sie Langzeitüberlebende* mit Eierstockkrebs und haben Interesse an unserer Studie teilzunehmen?

* Erstdiagnose Eierstock-, Eileiter- oder Bauchfellkrebs vor mehr als 8 Jahren

Mit Ihrer Teilnahme erhalten Sie ein persönliches Feedback hinsichtlich Ernährung, körperlicher Aktivität und Ihrer Resilienz (Fähigkeit, Krisen zu bewältigen). Darüber hinaus können Sie uns darin unterstützen, anderen Patientinnen mit unseren Studienergebnissen zu helfen.

Informationen zum Ablauf der Studie und wie Sie daran teilnehmen können, erhalten Sie unter „Ablauf der Studie“.

Zur Studie „Carolin meets HANNA“

Unsere Studie untersucht neben biologischen und immuno­logischen Faktoren auch die Lebensqualität und Resilienz der Patientinnen sowie den Lebensstil der Langzeitüberlebenden hinsichtlich Ernährung, körperlicher Aktivität und Schlaf.
Erhebung von Basisdaten wie Alter bei Erstdiagnose, erhaltene Therapien, Komorbiditäten, Komedikationen, soziales Netzwerk, Bildungsstand etc.

Die Studie wurde benannt nach der Schirmherrin des Projektes Carolin Masur, welche seit über zehn Jahren nach der Diagnose Eierstockkrebs rezidivfrei lebt und sich in vielen Projekten wie z. B. der Stiftung Eierstockkrebs engagiert, sowie Schwester Hanna, einer katholischen Nonne und außergewöhnlichen Frau, welche länger als acht Jahre mit Eierstockkrebs gelebt hat und insgesamt 155 Mal eine Chemotherapie erhalten hat und noch wenige Wochen vor ihrem Abschied aktiv ihren vielen sozialen Aufgaben mit Kindern und Jugendlichen nachging.

Dieses Projekt wurde von der Nord-Ostdeutschen Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie und dem Europäischen Kompetenz­zentrum für Eierstockkrebs der Charité – Universitätsmedizin Berlin entwickelt. Unterstützt wird dieses Vorhaben von der Deutschen Stiftung für Eierstockkrebs, dem DIWA-Netzwerk und wird weltweit im Rahmen der internationalen Studiengruppen GCIG und ENGOT durchgeführt.

Zögern Sie nicht, uns bei Fragen zu kontaktieren, z. B. per E-Mail an carolin-meets-hanna@charite.de oder über unser Kontaktformular auf dieser Website. Gerne erklären wir Ihnen unsere Studie in einem persönlichen Gespräch im Detail.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Ihr Studienteam „Carolin meets HANNA“
Prof. Dr. Jalid Sehouli und Dr. Hannah Woopen, MSc

Bis 19.04.2018
haben bereits

239
Patientinnen

an der Studie
teilgenommen.